In der Stadt Gießen leben auf rund 72 Quadratkilometern über 77000 Einwohner und Einwohnerinnen, zu denen auch tausende Studierende zählen, denn in Gießen gibt es nicht nur die Justus-Liebig-Universität sondern auch eine Technische Hochschule.

Gießen zählt zu den größten Städten im Bundesland Hessen und liegt wunderschön an der Lahn. Das Mittelgebirge und der Taunus sind in unmittelbarer Nähe zu finden und bieten Erholungssuchenden eine schöne Landschaft zum Entspannen.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Gießen im 12. Jahrhundert. Anfang des 17. Jahrhunderts wurde die Universität gegründet. Der Botanische Garten Gießen, der ca. 1609 vom Landgraf Ludwig V. gegründet wurde, ist der älteste in ganz Deutschland und gehört zur ebenfalls von diesem Landgrafen kurz zuvor gegründeten Universität. Hier lehrten unter anderem der bekannte Chemiker Justus Liebig sowie der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen, welcher die nach ihm benannten Röntgenstrahlen entdeckte und für eine neue bahnbrechende Diagnostik in der Medizin sorgte.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde auch Gießen an das deutsche Schienennetz der Bahn angeschlossen. Der innerörtliche öffentliche Nahverkehr wurde zunächst mit Pferdeomnibussen betrieben, dies änderte sich jedoch Anfang des 20. Jahrhunderts, als die elektrische Straßenbahn in Betrieb genommen wurde.

Gießens Innenstadt wurde während des Zweiten Weltkriegs in einem verheerenden Bombenangriff mit daraus resultierendem Feuersturm nahezu vollständig vernichtet und viele hundert Menschen der Zivilbevölkerung kamen dabei um.

Der Wiederaufbau erfolgte nach modernen Gesichtspunkten, was bedeutete, dass verkehrstechnische Gegebenheiten und praktische Bauweisen im Vordergrund standen. Dies ist für Sachverständige in ihren Immobilienbewertungen, Wertermittlungen und Gutachten sicher von Interesse.

Selbst vom Krieg unzerstörte Gebäude, ja ganze Straßenzüge wurden zum Nutzen der 50er Jahre Bauten abgerissen und so blieb wenig alte Bausubstanz erhalten.

Die Amerikaner nutzten Gießen als Truppenstandort, was wirtschaftlich für die Stadt vorteilhaft war. Doch nach Abzug der Truppen gingen auch Arbeitsplätze in großer Zahl verloren und schwächte die Region.

Schaut man sich die Entwicklung der Bevölkerungszahlen in Gießen an, so erkennt man einen rasanten Anstieg ab Beginn der Industrialisierung. Im Mittelalter wohnten nur wenige hundert Menschen in Gießen, meist auch immer wieder dezimiert durch Seuchen wie der Pest, doch Anfang des 20. Jahrhunderts lebten hier schon um die 25000 Bürger und Bürgerinnen.

Gießen pflegt heute eine Vielzahl an Städtepartnerschaften in der ganzen Welt, zum Beispiel in Amerika, Israel und auch China.

Kulturell bietet Gießen alles, was der Bürger von heute für den Kulturgenuss benötigt. Dazu gehört nicht nur das Stadttheater Gießen, sondern natürlich auch das eine oder andere Museum, wozu beispielsweise das Liebig-Museum zählt.

Verkehrstechnisch, dies ist auch für Sachverständigenbüros von Bedeutung, ist Gießen gut aufgestellt. So ist die Stadt mit Autobahn, Schienenverkehr und Omnibusnetz prima ausgestattet. Der nächste Flughafen ist in Frankfurt am Main zu finden, etwa um die 70 Kilometer entfernt.